«DAS ROYAL SAVOY LAUSANNE STEHT ALLEN OFFEN»

yolanda September 30, 2016 0
«DAS ROYAL SAVOY LAUSANNE STEHT ALLEN OFFEN»

Es ist eines der geschichtsträchtigsten Luxushotels der Schweiz: Das Royal Savoy Lausanne. Das 1909 eröffnete Hotel beherbergte einst Könige und Aristokraten. Der spanische König Juan de Borbón y Battenberg (1941-1993) und seine Familie wohnten im Hotel während ihres Exils, der König Thailands, Bhumibol Adulyadej (geb. 1927), verbrachte hier seine Jugendjahre. Das Royal Savoy, das sich auch heute noch durch einmalige architektonische Jugendstil-Elemente auszeichnet, zog auch viele Einwohner Lausannes an, da es sich im lebendigen Hafenquartier der Stadt, einen kurzen Spaziergang vom See und Stadtzentrum entfernt, befand.

Nach einer 5-jährigen Renovation, die über 120 Millionen Franken kostete, eröffnete die neue Besitzerin Katara Hospitality das 5-Stern-Hotel inklusive Erweiterungsbau im November 2015. Das Portfolio von Katara Hospitality umfasst zurzeit 34 Hotels, die entweder Eigentum des Unternehmens sind oder von ihm geführt werden. 2014 feierte Katara Hospitality die Wiedereröffnung des legendären Hotels Peninsula Paris nach einer 5-jährigen Renovation. Das katarische Unternehmen strebt das Ziel an, bis 2026 insgesamt 60 Hotels in seinem Portfolio zu haben.

Anlässlich der offiziellen Eröffnung des Royal Savoy Lausanne am 23. September 2016 gewährte uns Herr Alain Kropf, General Manager des Hotels, ein Interview.

alain-kropf-bastian-baker-2016
(Oben) Alain Kropf mit dem Schweizer Musiker Bastian Baker, der bei der Hoteleröffnung am 23. September 2016 ein Konzert im Aussenhof des Royal Savoy Lausanne gab.

 

«DAS ROYAL SAVOY LAUSANNE STEHT ALLEN OFFEN»

Herr Kropf, nach einer intensiven Renovation feiern Sie heute die offizielle Eröffnung des Royal Savoy Lausanne. Wie fühlen Sie sich?
Ich bin glücklich, berührt und ehrlich gesagt auch etwas müde. Im Hinblick auf die heutige Eröffnung haben wir sehr intensiv gearbeitet. Auf unser Super-Team kann ich mich jederzeit verlassen: Es weiss genau, was es zu tun hat. Auch innerhalb des Kaders herrscht eine gute Dynamik. Viele Einwohnerinnen und Einwohner Lausannes, die einen Bezug zum früheren Hotel hatten, haben mir schon ein sehr positives Feedback gegeben. Ich bin zweifellos ein privilegierter Mann.

Sie haben einen besonderen Bezug zur Stadt Lausanne, da Sie hier geboren und aufgewachsen sind.
Das stimmt. Ich habe einen kulturellen und emotionalen Bezug zur Stadt Lausanne. Ich bin hier geboren, aufgewachsen und habe hier auch die Hotelfachschule besucht. Ich habe 18 Jahre lang im Ausland gearbeitet, vor allem in Asien und in den Golfstaaten. Es ist eine ausserordentliche Freude für mich, wieder in meiner Heimatstadt zu leben und zu arbeiten.

Sie übernahmen bereits 2014 die Direktion des Royal Savoy Lausanne, das heisst während der Renovation. Bei Ihnen ging es jedoch nicht nur darum, in die Fussstapfen Ihres Vorgängers zu treten, sondern die Renovation und Erweiterung eines über 100-jährigen geschichtsträchtigen Hotels zu Ende zu führen.
Ja, Sie haben recht. Es stand nicht nur die Renovation des Royal Savoy – des historischen Teils – an, sondern auch der Bau einer bedeutenden Hotelerweiterung. Auch der kommerzielle Bereich war von grosser Bedeutung, schliesslich war das Hotel fünf Jahre lang geschlossen gewesen und dadurch etwas in Vergessenheit geraten. Wir mussten somit sowohl den internationalen als auch den nationalen und lokalen Ruf des Hotels wieder aufbauen.

Welches waren die grössten Schwierigkeiten?

Die Renovation. Da das Gebäude unter Denkmalschutz steht, durfte die bestehende Infrastruktur nicht ohne Baubewilligung der Stadt geändert werden. Wir entdeckten einen Jugendstil-Fries, ein architektonisches Juwel, das in den 60er Jahren wahrscheinlich bedeckt war. Wir haben das Glück, dass uns der neue Besitzer, Katara Hospitality, die Mittel für die Renovation zur Verfügung stellte. Das katarische Unternehmen verfolgt das Ziel, ikonischen Hotels, die etwas in die Jahre gekommen sind, neuen Glanz zu verleihen. Im Gegensatz zu anderen Hotels mussten wir nicht an allen Ecken und Enden sparen.

Sie bezeichnen das Royal Savoy als ikonisches Hotel. Welches waren Ihre Ziele, und was wollten Sie auf jeden Fall vermeiden?
Unser Ziel war nicht eine 1:1-Wiederherstellung des Hotels mit dem gleichen Klassizismus wie einst. Wir mussten ein Gleichgewicht finden, das den Geist und die Geschichte des Hotels berücksichtigt, gleichzeitig aber auch die Zukunftsvision des Hotels zeigt. Es war nicht einfach, dieses Gleichgewicht zu finden, aber ich denke, wir habe es gefunden.

Werden Sie spezielle Events anbieten?
Ja, sowohl für die Gäste als auch für die Einwohner von Lausanne. Auch Corporate Events stehen auf dem Programm. Unser grosser Aussenhof eignet sich ausgezeichnet für Events. Vorgesehen ist ein Christmas Tree Lighting mit über 100-jährigen Tannenbäumen. Wir wollen In- und Ausländer ansprechen, wie auch Gross und Klein. Das Royal Savoy Lausanne soll kein elitäres Hotel sein, es steht allen offen.

alain-kropf-royal-savoy-lausanne
(Oben) Alain Kropf, General Manager des Hotels Royal Savoy Lausanne, heisst die geladenen Gäste bei der Eröffnungsrede am 23. September 2016 willkommen.

Copyright Fotos: Hotel Royal Savoy Lausanne

Entdecken Sie die Welt des Royal Savoy Lausanne
http://en.royalsavoy.ch/homepage/

Entdecken Sie die Welt von Katara Hospitality
http://www.katarahospitality.com/

Sie lieben Luxushotels, exklusive Interviews und stylishes Interior Design? Kaufen Sie jetzt die neue Sammler-Ausgabe von VERTIGO Luxury Magazine am Kiosk für CHF 15 (u. a. am Kiosk im Jelmoli, am Hauptbahnhof Zürich und am Flughafen Zürich – bei den englischsprachigen Magazinen). In der aktuellen Ausgabe präsentieren wir Ihnen exklusive Hotels, die wir in Singapur und Paris getestet haben.

Comments are closed.